Teil 6 – Der kleine Flamingo geht auf Reisen und sucht nach dem Glück.

Hallo ihr Lieben,

ich als Häuptling der Dancing Pearl melde mich wieder. Meine Aufgabe dieser Reise ist es ja herauszufinden, ob bei dieser 1-jährigen Reise das Glück gefunden wird. Wir alle streben nach diesem sogenannten „Glück“ und einem erfüllten Leben. Was allerdings Glück ist, auf das möchte ich eine Antwort finden.

Es ist wieder soweit. Der Jahreswechsel ist vollbracht und wir schreiben das Jahr 2020. Anfang des Jahres ist es immer Zeit für gute Vorsätze und Wünsche. Viele wünschen sich glücklich zu sein und zumindest etwas Glück im neuen Jahr. Das Ende des alten Jahres und der Beginn eines neuen Jahres ist ein beliebter Zeitpunkt für gute Vorstätze und Veränderungen. Und zu Veränderungen kommt es bei Doris & Christian sicher im Jahr 2020, denn die Halbzeit der 1-jährigen Auszeit ist vollbracht und in einigen Monaten heißt es wieder ab in die Heimat.

Zurückschauen und vor allem nach vorne, mit dem Zauberstab in der Hand und ein bisschen Ratlosigkeit im Hirn – so beobachtet man die Menschen, wenn sie sich jährlich ihre Vorsätze vor Augen halten.

Was sollen wir mit dem nächsten Jahr unseres Lebens anfangen?

Der eine Weg ist: keine Ziele setzen. Einfach schauen, was passiert.

Der andere Weg: herkömmliche Ziele setzen – 5 Kilo abnehmen, mehr Sport machen, ….

Es gibt aber noch einen dritten Weg: die 1-Wort-Methode. Meine zwei Weggefährten verwenden unter anderem diese Methode. Vielleicht habt ihr davon schon gehört? Es geht darum, ein einziges Wort für das kommende Jahr zu finden. Ein Wort, dass als übergeordnetes Thema gesehen werden soll.

Die beiden Weltenbummler haben IHR Wort für 2020 gefunden. Es lautet:

DANKBARKEIT

Was bedeutet es, dankbar zu sein? Für die Crew der Dancing Pearl heißt es, dass man Menschen und Gegebenheiten nicht als selbstverständlich ansieht.

Wärend der letzten 6 Monate, haben Doris und Christian ein mächtiges Gefühl der Dankbarkeit entwickelt. Eine große Dankbarkeit, dass sie diese Möglichkeit haben, alle diese tollen Sachen zu erleben und diese Orte zu erkunden. Dankbarkeit für die Zeit, die ihnen mit dieser Reise geschenkt wurde. Dankbarkeit für Erfahrungen und Erinnerungen, die ihnen nicht mehr genommen werden können. Dankbarkeit für die Natur und die Vielfalt der Lebewesen, die sie kennenlernen durften und in den nächsten Monaten noch kennenlernen werden.

Was heißt das jetzt für die Suche nach dem „Glück“? Oft heißt es ja: Die Dankbarkeit ist die kleine Schwester des Glücks (Autor unbekannt ).

Vielleicht ist sie nicht so glanzvoll und hat weniger Strahlkraft als das Glück selbst, doch Dankbarkeit ist eine zuverlässige Weggefährtin. Sie ist das einzige Gefühl, das uns sagt, es ist gut so, wie es ist. Ein Gefühl, das nicht nach mehr strebt – mehr Anerkennung, mehr Geld, mehr Abwechslung –, sondern uns mit dem Hier und Jetzt verbindet. Dankbarkeit ist die Wertschätzung für das Leben selbst – für jene, die wir lieben und allem, was uns widerfährt.

Auch über das Hier & Jetzt wurde in den letzten 6 Monaten oft nachgedacht. Wir sollen unsere Vergangenheit aufarbeiten, sagen die Einen. Wir sollen unsere Zukunft planen und Ziele setzen, sagen die Anderen. Dann gibt es die, die uns raten, immer im „Hier und Jetzt“ zu leben und den Rest zu vergessen. Da soll sich noch wer auskennen. Wie handhaben es mittlerweile die Weltenbummler auf ihrer Reise?

Auch wenn die Dankbarkeit im Hier und Jetzt empfunden wird, brauchen die beiden alle 3 Bereiche.

  • Die Vergangenheit, aus denen sie lernen und sie verstehen lässt, warum sie sich im Moment so fühlen, wie sie sich fühlen und denken, wie sie gerade denken. Vergangenheit ist kein Tabu: Sie gehört dazu. Mit allen positiven und negativen Erinnerungen.
  • Die Gegenwart, in der sie atmen, sehen, schmecken, hören, riechen, fühlen, denken und handeln.
  • Die Zukunft, auf die sie im Rahmen ihrer Möglichkeiten sich vorbereiten, um in ihr eine angenehme Gegenwart zu erleben.

Somit komme ich zu meiner „Flami Erkenntnis“ der Glückssuche.

Dankbarkeit bringt Sinn in unsere Vergangenheit, Zufriedenheit in unsere Gegenwart und Perspektive in unsere Zukunft.

2 Kommentare

  1. Gut getroffen! Ich würde für mich allerdings „Frieden“ durch „Zufriedenheit“ ersetzen. Friede kann von außen zerstört werden doch Zufriedenheit die wie Dankbarkeit aus dem Herzen kommt nicht!
    Liebe Grüße und Carpe diem

    Kuchi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*