Teil 2 – Der kleine Flamingo geht auf Reisen und sucht nach dem Glück

Hallo ihr Lieben,

ich als Häuptling der Dancing Pearl melde mich wieder. Meine Aufgabe dieser Reise ist es ja herauszufinden, ob bei dieser 1-jährigen Reise das Glück gefunden wird. Wir alle streben nach diesem sogenannten „Glück“ und einem erfüllten Leben. Was allerdings Glück ist, auf das möchte ich eine Antwort finden.

Während der letzten 2 Monate steht das Wort „Mut“ häufig am Tagesplan. Immer wieder bekommen Doris & Christian mails und auch Kommentare zeigen es, wie Freunde, Bekannte und Verwandte schreiben: „Ihr seid ja mutig“.

Mutig die Familie zu Hause zu lassen.

Mutig den Job hinten anzustellen.

Mutig die Auszeit wirklich zu leben.

Mutig zu zweit auf engsten Raum zu leben.

Mutig mit einem Segelschiff zu reisen.

Mutig alles zurückzulassen.

Mutig zu seinen Träumen „ja“ zu sagen.

Mutig so viel Geld auszugeben.

Mutig 1 Jahr einfach auszusteigen.

Mutig…..

die Liste ist lange

Ja, somit stelle ich mir die Frage: Braucht Glück, eine Portion Mut?

Wagemutig vom Felsen springen oder in der Straßenbahn jemanden nach der Uhrzeit fragen. Mit dem Kanu aufs offene Meer fahren oder Mama anrufen und sie um Entschuldigung bitten. Mit dem Fallschirm einfach springen oder im Job sagen: „ Ich bin kompetent und möchte mehr Geld. Die große Liebe ansprechen oder die Freundin anrufen und ihr sagen, dass man ihr verzeiht.

Für all das und noch mehr brauchen wir ihn. Ihn, der sich in den Proben des Lebens zeigt: M U T.

Glück braucht eine Portion Mut

Eigentlich müsste man mal, … Wieso habe ich nicht …mein Traum wäre…

Wer kennt sie nicht diese schnell hin gesagten Sprüche, die dann sofort wieder in der Schublade landen. Diese Schublade mit den ganzen Sehnsüchten und Träumen hat dann die Aufschrift: Irgendwann… Meist wird diese Schublade dann voll mit diesen Sprüchen, wird nie ausgeräumt und bleibt dann ein Leben lang verschlossen. Wachgerüttelt wird man oft erst, wenn Lebensereignisse eintreten und man sich dann fragt: Was ist eigentlich mit all meinen Zielen und Lebensvisionen geworden, die man sich einst gesetzt hat?

Meistens bleibt es ein unerfüllter Traum. Ja, weil einfach der Mut fehlt. Viele von uns fragen sich dann später: Was wäre passiert, wenn …?

Wenn du zurückblickst und dich fragst, ob dein Leben irgendwie besser hätte sein können, wenn du nur den Mut gehabt hättest, etwas zu tun oder etwas anderes zu sagen, ….. dann fühlt sich das nicht gut an. Ob es nun um die Ehe geht, den Job, die Entscheidung, die du getroffen hast, oder die Beziehungen, die du eingegangen bist. Oft sind wir durch Angst gelähmt. Anstatt also eine unbequeme Maßnahme zu ergreifen oder eine Entscheidung zu treffen, tun wir nichts – was die Situation oft noch verschlimmern kann.

Vergiss aber die Vorstellung, dass es bei Mut um Furchtlosigkeit geht. Das tut es aus meiner Sicht nicht. Ich bin überzeugt, dass Menschen, die wirklich mutige und außergewöhnliche Dinge tun, nicht furchtlos sind. Das Thema Angst ist auch ihnen vertraut, die Furcht steckt sehr wohl auch in ihren Knochen. Auch sie kennen diese Emotion.

Denn Mut bedeutet für mich nicht keine Angst zu haben, sondern diese Angst zu überwinden.

Wer sich für eine längere Auszeit entscheidet – so wie Doris & Christian – dem schwirren meist 1000 Fragen durch den Kopf. Wie soll das gehen? Alles zurücklassen? Aus dem Job aussteigen? Familie zurücklassen? Über die Ozeane segeln, ist das nicht gefährlich?

Ich denke MUT bedeutet für jeden etwas anderes und vor und während der letzten 2 Monate dieser Reise haben mir nur gezeigt, was für Doris & Christian MUT bedeutet.

Es bedeutet, einen Weg zu finden, um seinen Träumen nachzugehen. Das Leben zu leben heißt, den Mut aufzubringen, wirklich die Dinge zu tun, die einem guttun. Dinge umzusetzen, die für das Leben wichtig sind. Mutig sein heißt, sich etwas zu trauen. Und sich trauen heißt, sich selbst etwas zuzutrauen und auf sich selbst zu vertrauen. Mutig sein heißt ( vor allem für Doris ) Angst zu überwinden. Auch wenn die Wellen noch so hoch sind. 😊. Mutig sein heißt aber auch, zu riskieren, dass man scheitert. Vielleicht wird es doch nicht der Atlantik … wir werden sehen. Mutig sein heißt, Fortschritte zu machen und neugierig zu sein. Und ganz zu Beginn der Reise war es einfach mutig: Eine Entscheidung zu treffen, hinter der zu stehen und diese mit Konsequenz umzusetzen.

Die Angst flüsterte mir einst leise ins Ohr: “ Ein Sturm wird aufkommen, dem DU nicht standhalten wirst“. Heute flüstere ich zurück:

„Ich bin der Sturm“

Ein Wegweiser, der nicht (nur) für diese Auszeit gilt, sondern vor allem für das wahre Leben, das sich daran anschließt:

Ein Fluss wollte durch die Wüste zum Meer. Aber als er den unermesslichen Sand sah, wurde ihm Angst und er klagte: „Die Wüste wird mich austrocknen und der heiße Atem der Sonne wird mich vernichten oder ich werde zum stinkenden Sumpf.“ Da hörte er eine Stimme, die sagte: „Vertraue dich der Wüste an.“ Aber der Fluss befürchtete: „Bin ich dann noch ich selber? Verliere ich nicht meine Identität?“ Die Stimme aber antwortete: „Auf keinen Fall kannst du bleiben, was du bist.“

So vertraute sich der Fluss der Wüste an. Wolken sogen ihn auf und trugen ihn über die heißen Sandflächen. Als Regen wurde er am anderen Ende der Wüste wieder abgesetzt. Aus dem Regen entstand zuerst ein Bach, dann ein Fluss, schöner und frischer als zuvor. Und voller Freude rief der Fluss: „Jetzt bin ich wirklich ich.“  (Peter Müller) 

Flami-Erkenntis der Glückssuche

Um glücklich zu werden, muss man manchmal aus der eigenen Komfortzone ausbrechen, etwas Neues wagen, den eigenen Weg suchen und gehen.

Dafür braucht man Mut

Ein Kommentar

  1. So ists, sehr treffend! ❤❤❤❤🙏🙏🙏🍀🍀🍀

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*