#5 Windsteuerungsanlage

Lange haben wir überlegt, ob wir einen zusätzlichen Autopiloten mit auf unsere Reise nehmen sollten, oder doch die Investition einer Windsteuerungsanlage tätigen sollen.
Eine Crew, die Tagesfahrten unternimmt und im Urlaub mal eine Nacht durchsegelt, ist mit einem Autopiloten bestens gerüstet. Eine Crew, die einen richtigen Törn absegelt oder gar auf Langstreckenfahrt geht, ist mit einer Windsteueranlage besser gerüstet. Zumindest glauben wir das derzeit :-).

Damit ist die Frage eigentlich beantwortet. Denn wir haben mehr vor, als nur eine Tagesfahrt.

Herr Peter Foerthmann, Chef der Fa. Windpilot, machte es uns leicht. Durch seine schnelle und kompetente Beratung haben wir uns für den Windpilot Pacific entschieden.

Mit all diesen Teilen – uhhhhhhhh


Am Schlimmsten war „ins eigene Schiffe ein Loch zu bohren“ 🙂

Durch eine sehr gute Anleitung haben wir schließlich nur einen Tag gebraucht, um die Anlage zu montieren.

Und am nächsten Tag wurde sie bereits unter tollen Bedinungen getestet. Die ersten Tests verliefen, nach Herzklopfen, überraschend gut. Anfangs waren wir uns nicht sicher, ob wir alles richtig eingestellt hatten. Doch der Windpilot funtkiontierte. Faszinierend ist das „Einschalten“ der Windsteuerung auf unserer Dancingpearl. Zwei große Flügelschrauben am Ruderrad – eine Umdrehung nach rechts gedreht und die Anlage ist eingekuppelt.


Kommentare sind geschlossen.